Nachruf: Leipzig Scorpions und DRV trauern um Falk Müller

Nachruf: Leipzig Scorpions und DRV trauern um Falk Müller

Mit nur 53 Jahren ist Ex-DDR-Nationalspieler Falk Müller, Gründer und sportlicher Leiter der Leipzig Scorpions, nach kurzer schwerer Krankheit am 31. Dezember im Kreise seiner Familie eingeschlafen. Der Verein sowie die deutsche Rugby-Familie ist in den Gedanken bei der Familie, den Angehörigen und Freunden.
 
Falk, von vielen „Flax“ genannt, war ein besonderer Mensch. Er war Ehemann, Vater, Opa, Freund, Trainer, Sportler, Platzkoordinator, Ausbilder, Mentor, Vertrauensmann, Mädchen für alles und vieles mehr. Falk lebte für den Rugby-Sport. Bis zuletzt stand er auf dem Platz und war für unseren Sport aktiv. In diesen schweren Stunden wird wiederholt deutlich, welche bedeutende Rolle er für den Verein gespielt hat und welche großen Lücken er hinterlässt.
 
Falk Müller war auf und neben dem Platz durch drei Zeichen erkennbar: Basecap, Gummibärchen und Vita-Cola. Er war seit 1979 Teil der Leipziger Rugbyfamilie und zu DDR-Zeiten als Rugby-Spieler von BSG Lokomotive Wahren aktiv. Von 1985 bis 1990 war er Mitglied der DDR-Nationalmannschaft. Falk und seine Teamkollegen standen auch im letzten DDR-Pokalfinale.
 
Nach der Wende wechselte er mit weiteren Mitstreitern zum SC DHfK Leipzig und reaktivierte wenige Jahre später die Rugby-Abteilung beim TSV 1893 Leipzig-Wahren. Ab 2000 trainierte er verschiedene Altersklassen im Nachwuchsbereich und trug somit zum Sieg bei den Deutschen Meisterschaften der U14 mit dem neugründeten Rugby Club Leipzig im Jahr 2004 bei.
 
Ab 2008 nahm er das Thema Schulrugby in Angriff und unterstützte  ab 2008/2009 den im Umland liegenden Verein SV Stahl Brandis beim Aufbau der Rugby-Abteilung. Er trainierte dabei eine Schul-AG in Brandis und Leipzig. Er hatte somit einen großen Anteil an der Verbreiterung unseres Sportes in Sachsen.
 
Im Jahr 2009 wurde Falk Trainer der Herrenmannschaft des RCL. Mit seinem Auftreten und der Fähigkeit zur Motivation trug er wesentlich zum Teamgeist bei. Für ihn standen nicht sein Wille im Vordergrund, sondern die sportlichen Ziele und Visionen der Mannschaft. Dadurch wurde u.a. der Sieg der Mitteldeutschen 7er Liga 2011, der Regionalliga Nordost 7s 2012 und der Aufstieg in die Bundesliga ermöglicht.
 
2014 gründete Falk mit sechs weiteren Mitstreitern die Leipzig Scorpions. Vom ersten Tage an stand er als sportlicher Leiter rund um die Uhr zur Verfügung. Er gründete die ersten Nachwuchsteams und baute das Herren-Team auf. Daneben wirkte er auch als Landestrainer bundesweit mit. Zusammen mit ihm konnte unser Verein Nachwuchs- und Herrentitel sammeln. Nicht zuletzt die Auszeichnung für Ehrenamtliches Engagement, die der Verein 2019 vom sächsischen Ministerpräsidenten persönlich überreicht bekommen hat, geht auf sein Wirken zurück.
 
Wir können mit Recht sagen: Wir würden heute nicht da stehen, wo wir stehen, wenn wir unseren Falk nicht gehabt hätten. Mit Falk verlieren wir einen unermüdlichen Kämpfer für unseren Rugby-Sport, der sowohl vom Deutschen Rugby-Verband als auch vom Landessportbund Sachsen für sein Engagement ausgezeichnet wurde. Sein Wirken war ein Vorbild für viele andere, besonders weil er bis zuletzt aktiv auf und neben dem Platz stand. Er bleibt der Mann, der die Leipzig Scorpions zu einem aktiven und lebendigen Verein gemacht hat.
 
Lieber Falk, in diesen Stunden gedenken wir deinem Lebenswerk. Wir sind dir vom ganzen Herzen zu Dank verpflichtet.
 
(Text: Leipzig Scorpions)