Wolfpack-Finisher Jack Hunt kehrt für das Malaga-Camp in den Kader zurück. (Foto: Jürgen Keßler)

"Neue" Namen für Wolfpack-Maßnahme in Malaga

Die nächste größere Maßnahme in der Vorbereitung des deutschen 7er-Kaders auf die Challenger Series in Stellenbosch (RSA) steht an: Vom 17. bis zum 20. März reist das Wolfpack ins spanische Malaga, um dort Trainings mit und Testspiele gegen Gastgeber Spanien zu absolvieren. Angedacht war zudem, dass auch Frankreich, Portugal und Irland anreisen, aber das ließ sich nun nicht realisieren.
 
Dennoch sei diese Maßnahme eine weitere wichtige Gelegenheit für die Spieler, ihr Können im Wettkampf zu zeigen und womöglich für die Challenger Series in Betracht zu kommen, wie Bundestrainer António Aguilar unterstreicht: „Unabhängig davon, ob dieser Lehrgang als Vorbereitung für die Challenger Series dient, ist es wichtig, dass wir es als Chance nutzen, um zu lernen und als Team zu wachsen. Das gilt für jedes Spiel, jedes Turnier. Diese Einstellung ist wichtig, sich ständig messen und weiterentwickeln zu wollen.“
 
Man wolle auch in Spanien zeigen, wozu man fähig sei und auf dem Weg weiter vorankommen. „Wenn wir uns in jedem Spiel auf unseren Spielplan konzentrieren und auf dem Platz unser Bestes geben, haben wir die besten Chancen auf Erfolg. Dieses Camp in Spanien ist also eine weitere wertvolle Gelegenheit, unser Team weiter aufzubauen und unseren Zielen näher zu kommen.“
 
Es gibt einige neue Namen in der Nominierung für Spanien, die zuletzt in Stellenbosch nicht dabei sein konnten: Aber auch diesen Spielern, die zuletzt nicht die Chance hatten, sich in einem Wettbewerb zu zeigen, sollen noch Spielzeit und Möglichkeiten bekommen, sich für die nächsten Herausforderungen zu empfehlen. So kehren zum Beispiel Top-Finisher Jack Hunt und Carlos Soteras Merz in das Team zurück. Auch Robin Plümpe, Felix Hufnagel, Nikolai Klewinghaus, Luis Diel und Michael McDonald hatten das SAS-Camp in Südafrika nicht mit absolviert.
 
„Wir werden natürlich die Leistungen der einzelnen Spieler während des Turniers bewerten und ihr Potenzial für eine künftige Auswahl in Betracht ziehen“, so Aguilar. „Letztendlich ist es unser Ziel, ein starkes und konkurrenzfähiges Team aufzubauen, das in der Challenger Series und darüber hinaus erfolgreich sein kann.“
 
Sportfördergruppe Bundeswehr: 
SC Neuenheim: Chris Umeh 
RG Heidelberg: Tim Lichtenberg, Robin Plümpe
 
Sportfördergruppe Polizei Niedersachsen: 
SC Germania List: Niklas Koch
 
Sportfördergruppe Polizei Baden-Württemberg: 
RG Heidelberg: Bastian van der Bosch
 
Berliner RC: Anton Gleitze, Philip Gleitze
FC St. Pauli: Ben Ellermann
SC Neuenheim: Jonathon Dawe, Nikolai Klewinghaus
RK Heusenstamm: Leon Hees
RG Heidelberg: Carlos Soteras Merz
SC Germania List: Felix Hufnagel
SC Frankfurt 1880: Luis Diel
Terenure College RFC (IRL): Jack Hunt
British Army: Michael McDonald
 
Auf Abruf: Phil Szczesny (Hannover 78), Daniel Eneke (TSV Handschuhsheim), Jakob Dipper, Max Roddick (SC Neuenheim), Fabian Heimpel, Benedikt Spieß (RG Heidelberg), Daniel Hamilton-Strong (Loughborough University/ENG)